Mauricio Limón.

Studium der visuellen Künste an der Universidad Nacional Autonoma de Mexico (UNAM), MEX

2011 Jovenes creadores-FONCA, MEX

2010 The Pollock-Krasner Foundation Annual Grant, New York, NY

 

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 Con todo el respect que usted se merece! -With all the respect that you deserve, Oaxaca Painter´s Museum, MEX

2011 Disponible: A Kind of Mexican Show, Museum of Fine Arts, Boston, MA

An Exchange with Sol LeWitt, Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams, MA

Versus– buscando la sombra del árbol, Projex-Mtl. Montreal, CAN

El primero que ría

Date: 2012
Length: 12:17 min.
Format: 16:9
Specifications: Colour, Sound, Two Channel
Courtesy Galeria Hilario Galguera
 

 

Zwei mexikanische Protagonisten, gekleidet in schwarzem Anzug und weißem Hemd, stehen im Zentrum der Videoarbeit. Zu sehen ist eine Wüstenlandschaft aus Gestrüpp und Felsgebirge; langsam und stetig rotiert die Kamera um die Figuren. Die Männer spielen eine Variante des französischen Kinderspiels „Le jeu de la barbichette“: Die Spieler halten einander am Kinn und sprechen den Vers: “Ich habe Dich, / du hast mich / am Kinn. / Der erste von uns / der lacht, / bekommt einen Klaps.“ Während in der Originalversion des Spiels der Verlierer einen Klaps auf die Wange erhält, legt er hier ein Kleidungsstück ab. Der Gewinner hält ihn am Kopf, beugt ihn hinunter und mimt eine Fellatio. Nichts an dieser Darbietung ist spielerisch. Beide Männer wirken teilnahmslos und resignativ, wie gefangen in einer absurden Endlosschleife. Der Vorgang des Entkleidens stellt sie hilflos vor der kargen Landschaft zur Schau und enthüllt dem Zuschauer sukzessive die bislang verborgenen Markierungen auf ihren Körpern: Tattoos und Narben zeichnen sich auffällig auf ihrer Haut ab. All diese Elemente verbinden sich zu einer Kritik der gegenwärtigen Zustände in der mexikanischen Gesellschaft. Das Ende zeigt die Männer von Angesicht zu Angesicht, gänzlich nackt und in ihrer anfänglichen Position: sie halten einander am Kinn fest.

Federico Alvarez Igarzábal

 

 

Interview:

 

► 1. Your work has been chosen among over 2000 festival entries to participate in VIDEONALE.14. In which context do you prefer to present your work, festival/cinema context or exhibition? And what kind of difference does the respective mode of presentation mean for you / your work?

 

Both options are good for me but I prefer Exhibition.
Festival/cinema is the best platform to show my work for many people and I like that.
Exhibition context is perfect to show my work as a whole process and that works better for my stile of work. 

 

► 2. Art can be seen as a mirror that registers and reflects life or as a tool that transforms it. Is there a particular theme, concept or problem your art addresses the most?

 

I try to show my concerns and questions about some particularities from my context. I don´t try to change anything in the mind of the others or reflect nothing that don´t belongs to my own experience. My intention is create ties between the subjects of my work and the onlookers.

 

► 3. In which way is the video medium an excellent possibility to express your intended subjects, especially in contrast to other media you use? Or do you work exclusively with video?

 

Video is the perfect medium to show the whole process of my work in other medias.

 

► 4. If you have the chance to ask the visitors of the VIDEONALE.14 exhibition questions about your own work, what would be your question?

 

There is something that has become abundantly clear?
 

  • Vom 17.2.-02.4.2017 findet die 16. Ausgabe der Videonale ̶ Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen statt, mit einer... mehr
  • Videonale Bonn und Video Art Network (VAN) Lagos schließen sich zusammen, um gemeinsam das Projekt „VIDEONALE IN... mehr
  • mit Anderwald + Grond (Wien) Videopräsentation Christine de la Garenne und Diskussion   In Kooperation mit DAS... mehr
Logo Videonale e.V.

Newsletter

Zum Abonnieren des Videonale-Newsletter bitte E-Mail eintragen.


Newsletter

Stay informed on our latest news!