Yuk-Yiu IP.

*1974 in Hong Kong, HKG, lebt und arbeitet in Hong Kong, HKG

 

 

Another Day of Depression in Kowloon

Date: 2012
Length: 15:00 min.
Format: 16:9
Specifications: Colour, Sound, Single Channel
Courtesy the artist

 

 

In seiner Arbeit „Another Day of Depression in Kowloon“ lädt der Künstler Ip Yuk Yiu den Betrachter zu einer virtuellen Reise durch Hong Kong ein. Er verwendet Elemente der ethnographischen Studie und Formen eines Videospiels. Das Ambiente aus dem Videospiel „Call Of Duty: Black Ops“ (2010) entwickelt sich zu einer meditativen Raumerforschung. Anders als Kriegsszenen des typischen Ego-Shooter-Spiels, sind es zurückhaltende stillgestellte Aufnahmen verlassener Gebäude, leerer Straßen im Regen der virtuellen Stadtlandschaft Kowloons.
Dem Zuschauer zeigen sich von einem Gewitter dramatisierte Straßen und Gebäude, Einblicke in unterschiedlich ausgestattete Räume, aus denen die menschlichen Spuren nicht gänzlich verschwunden sind. Teilweise lassen sich die Räume als Restaurants mit gefüllten Fischaquarien, Hühner- und Affenkäfigen identifizieren. Auch Keller mit zerrissenen Elektroleitungen, ein Treppenhaus mit bemalten Wänden und einem verwaisten Fahrrad sind zu sehen. Der monotone Rhythmus des Videos mit dem melancholischen Klang des kontinuierlich fallenden Regens unterlaufen das Konzept und die Logik des Videospiels „Call Of Duty: Black Ops“. Die Gewaltsimulationen und Kampfszenarien des Ego-Shooter-Spiels sind den Impressionen einer tristen Cyber-Landschaft gewichen, die weniger das Eingreifen des Zuschauers motiviert, als dass sie ein Gefühl der Verlassenheit auslöst. In einer Mischung aus Videospiel und virtueller Realität erzeugt die Arbeit eine ambivalente Stimmung zwischen Futurismus und Melancholie.
Elena Titova

 

 

Interview:

 

► 1. Your work has been chosen among over 2000 festival entries to participate in VIDEONALE.14.  In which context  do you prefer to present  your work, festival/cinema context or exhibition? And what kind of difference does the respective mode of presentation mean for you / your work?

 

Preferably I would like to present the work in a cinema context as it takes the audience through a virtual journey that unfolded in a certain temporal order and structural progression.

 

 

► 2. Art can be seen as a mirror that registers and reflects life or as a tool that transforms it. Is there a particular theme, concept or problem your art addresses the most?

 

Two main concepts underlay my works, namely documentation and media appropriation.  These two concerns often seem to suggest divergent approaches in art-making.  However, in ANOTHER DAY OF DEPRESSION IN KOWLOON, these two ideas intersected naturally and formed a conceptual framework that fused the two together as the work deals with the issue of virtual ethnography, i.e. how to document and represent our virtual being in the hybridized media realm.

 

 

► 3. In which way is the video medium an excellent possibility to express your intended subjects, especially in contrast to other media you use? Or do you work exclusively with video?

 

I worked mainly with film, video and digital media.  Video, and by extension video game, thus is a logical media that I derived my inspirations from and devoted my attention to.

 

 

► 4. If you have the chance to ask the visitors of the VIDEONALE.14 exhibition questions about your own work, what would be your question?

 

I have no question.

  • Vom 17.2.-02.4.2017 findet die 16. Ausgabe der Videonale ̶ Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen statt, mit einer... mehr
  • Videonale Bonn und Video Art Network (VAN) Lagos schließen sich zusammen, um gemeinsam das Projekt „VIDEONALE IN... mehr
  • mit Anderwald + Grond (Wien) Videopräsentation Christine de la Garenne und Diskussion   In Kooperation mit DAS... mehr
Logo Videonale e.V.

Newsletter

Zum Abonnieren des Videonale-Newsletter bitte E-Mail eintragen.


Newsletter

Stay informed on our latest news!