Robert-Jan Lacombe.

*1986 in Zaire, COD, lebt und arbeitet in Lausanne, SUI

Studium an der Universitiy of Art and Design Lausanne, SUI

 

Ausstellungen [Auswahl]:

2012 La Pellicule Ensorcelée, Charleville, Reims, FRA
Wordwide Short Film Festival, Toronto, CAN
Congo in Harlem, New York, USA
Glasgow Short Film Festival, GBR
2011  Les Marques Aveugles, Centre d´Art Contemporain Geneve, Geneva, SUI
Uppsala International Short Film Festival, Uppsala, SWE
2010 International Festival of Short Films Wiz-Art, Lviv, UKR
Festival del film Locarno, séction pardi di domani (concorso Nazionale), Locarno, SUI

 

 

Kwa Heri Mandima

Date: 2010
Length: 11:00 min.
Format: 16:9
Specifications: Colour, Sound, Single Channel
Courtesy the artist

 

 

Die 10-minütige Videoarbeit „Kwa Heri Mandima“ erzählt von der Kindheit des Künstlers Robert-Jan Lacombe, die dieser bis zu seiner großen Abreise in Zaire verbrachte. Basierend auf wenigen Fotos dieser Zeit rekonstruiert Lacombe seine ersten zehn Lebensjahre. Ausgehend von einem Panoramafoto, das das zentrale Geschehen, die Abreise aus Zaire, dokumentiert, baut Lacombe seine Geschichte auf. Entlang einzelner Ausschnitte des Bildes, die die Kamera herausgreift und in Vergrößerung zeigt, berichtet Lacombe über seine Erinnerungen an sein früheres Leben. Er verwendet hierfür jedoch die dritte Person und erreicht so, trotz der eindeutig autobiografischen Verortung seiner Geschichte, eine deutliche Distanzierung von seinem Erzählgegenstand. Durch die Verwendung weiterer fotografischer Aufnahmen, die mit einer bewusst gelenkten Kameraführung sowie eingespielten Geräuschen belebt werden, wird eine emotionale Spannung und eine Nähe zum Betrachter erzeugt, die diesen unmittelbar am Geschehen teilhaben lässt. In Europa wird sich der Künstler schließlich mit einer neuen Kultur und neuen Verhaltensregeln konfrontiert sehen. Drei seiner ersten Kindheitsfreunde, die er für immer verlassen wird, müssen sich währenddessen einem Krieg stellen, der kurz nach Lacombes Abreise im Land wütete.
Mit einem Filmausschnitt, der den Abflug der Familie Lacombes nach Europa dokumentiert, endet die Arbeit. Aus der Perspektive der Insassen wirft die Kamera einen letzten Blick zurück und die Reise in eine neue Zukunft beginnt.

Silvie Pohlmeier, Katharina Paszkiewicz
 

  • Vom 17.2.-02.4.2017 findet die 16. Ausgabe der Videonale ̶ Festival für Video und zeitbasierte Kunstformen statt, mit einer... mehr
  • Videonale Bonn und Video Art Network (VAN) Lagos schließen sich zusammen, um gemeinsam das Projekt „VIDEONALE IN... mehr
  • mit Anderwald + Grond (Wien) Videopräsentation Christine de la Garenne und Diskussion   In Kooperation mit DAS... mehr
Logo Videonale e.V.

Newsletter

Zum Abonnieren des Videonale-Newsletter bitte E-Mail eintragen.


Newsletter

Stay informed on our latest news!